Innovative Zentralschweizer Unternehmen investieren in ihre Zukunft. Laufend werden grosse und kleine, bekannte und unbekannte Vorhaben unterschiedlichster Ausrichtung realisiert. Es tut sich einiges im Herzen der Schweiz – es geht vorwärts und aufwärts. Lassen Sie sich inspirieren! Und bauen Sie mit an der Zukunft der Zentralschweizer Wirtschaft.

«ewl erweitert ihren Querverbund und investiert mit dem Bau des Hochsicherheits-Rechenzentrum Stollen Luzern in den Standort Zentralschweiz. Modernste Technologie wird mit Nachhaltigkeit vereint und mit der einzigartigen unterirdischen Lage entsteht so ein zukunftsweisendes Rechenzentrum.»

Martin Erny, Mitglied der Geschäftsleitung ewl

«Unser grandioses Projekt TITLIS 3020 generiert eine hohe Summe an Aufträgen für das regionale Gewerbe. Gleichzeitig steigern und stärken wir nachhaltig die Wertschöpfung und Konkurrenzfähigkeit des Tourismus in Engelberg und der Zentralschweiz.»

Norbert Patt, CEO Titlis Bergbahnen

«Als innovatives Familienunternehmen mit über 300 Mitarbeitenden planen wir unseren Erfolg langfristig und nachhaltig. Der Um- und Ausbau der bestehenden Produktion hier in Root mit den modernsten Technologien inklusive Digitalisierung ist ein weiterer Schritt für die Zukunft. Mit dem Projekt Lead Factory wird so Veriset zu dem führenden Möbelproduzenten weltweit.» 

Ueli Jost, Geschäftsleiter und Inhaber Veriset AG

«Wir sind mitten in der Stadt Luzern am Erweiterungsbau der SCHURTER AG. Da investieren wir rund 20 Millionen Franken in die Zukunft des Hauptsitzes. Wir bekennen uns klar zum Standort Zentralschweiz und insbesondere zum Wirtschaftsstandort Luzern.»

Ralph Müller, CEO SCHURTER Group

«Mit der Aufstockung unseres Versandzentrums und der Automatisierung der Logistik bauen wir unser Hauptsitz in Schenkon weiter aus. Diese Investition schafft nicht nur weitere Arbeitsplätze in der Region, sondern stärkt auch zukünftig unsere Position im schweizerischen Versandhandel.»

Thomas Meier, Geschäftsführer Lehner Versand AG

«Hier im Littauerboden investieren wir rund 60 Millionen Franken in ein zukunftsweisendes Logistikcenter inklusive Photovoltaikanlage. Damit schaffen wir Arbeitsplätze und bleiben nahe bei unseren Kunden, was ökonomisch wie ökologisch sinnvoll ist.»

Peter Galliker, CEO Galliker Holding AG

«Unsere Kunden kommen zu uns, weil sie die bestmögliche Zusammensetzung ihres Verwaltungsrates suchen. Wir spüren momentan einen starken Anstieg der Nachfrage. Das ist ein klares Zeichen für uns, dass es wieder aufwärts geht!»

Felix Howald, Partner VR Management AG

«Maxon investiert laufend in eine moderne Infrastruktur sowie in top ausgebildete Mitarbeitende. Der älteste Fabrikteil wird zurzeit durch einen neuen, grösseren ersetzt. Und in diesen Sommer startet bereits zum 3. Mal die Erwachsenenlehre zur Automatikmonteurin – ein Gemeinschaftsprojekt von maxon und dem Kanton Obwalden.»

Daniel von Wyl, Geschäftsführer maxon motor ag

«Wir werden in Zukunft weiterhin ansprechende und vielseitige Mittagsmenüs anbieten, ganz egal ob diese auf dem Teller oder auch neuerdings der Take-Away Schale angerichtet werden. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage bleibt unser Take-Away Angebot als Zeichen der Wertschätzung unseren Gästen gegenüber bestehen.»

Romy Amrein-Egli, Gastgeberin Restaurant amrein’S

«Wir wollen auch in Zukunft die individuellen Beratungsbedürfnisse unserer Kunden erfüllen. Darum bauen wir bis ins Jahr 2023 unsere Geschäftsstellen im ganzen Kanton Luzern um. Gleichzeitig investieren wir in die Aus- und Weiterbildung von unserer Mitarbeitenden, um weiterhin hochstehende Beratungsleistungen anzubieten.»

Daniel Salzmann, CEO Luzerner Kantonalbank

«Die Gipo AG stellt Aufbereitungsanlagen für Rohstoff- und Recyclingmaterial her und liefert sie aus dem Kanton Uri in die ganze Welt. Zurzeit bauen wir unser Areal aus, um die Arbeitsplätze zu sichern und Platz für weitere zu schaffen. Durch das leisten wir als Familienbetrieb ein starkes Bekenntnis zu unserem Standort in der Zentralschweiz.»

Claudia Gisler, Mitinhaberin und VRP Gipo AG

«Wir investieren rund 70 Millionen und schaffen neue Arbeitsplätze am Standort Sempach. Hier entsteht der Erweiterungsbau zur Herstellung von Desinfektions- und Hygiene Produkte. Das neue Werk erlaubt uns die Produktionsmenge bis 2023 zu verdoppeln.»

Roman Kübler, CEO B. Braun Medical AG

«Strom aus Wasserkraft ist volkswirtschaftlich von hoher Relevanz. Wir entwickeln Gesamtenergielösungen, die auf einheimischer Produktion basieren. Dank unsere Investitionen in die lokale Wasserkraft werden wir unabhängiger vom Ausland und schaffen so erst noch zusätzliche Arbeitsplätze.»

Werner Jauch, Vorsitzender der GL EWA AG

«Mit laufenden Innovationen und Investitionen sorgen wir im Entlebuch für ein nachhaltiges Wachstum. Aktuell investieren wir in eine neue Produktionshalle für den Bereich Verpackung, bauen unser Team aus und schaffen Lehrstellen.»

Julien Hertli, CEO KISTAG Dekopack AG

«Der Markt für erneuerbare Energie entwickelt sich sehr dynamisch. Wir nutzen diese Chance – passen unser Angebot der neuen Entwicklungen an und bilden uns weiter. So überzeugen wir unsere Kunden. Zudem verstärken wir laufend unser grossartiges Team mit neuen Fachkräften.»

Terence Iseli, Geschäftsführer Iseli Energie AG

«Der Bezug des neuen Ladenlokals erlaubt uns eine unkonventionelle Angebotserweiterung. Neu bieten wir neben Blumen auch Taschen an. Dank dieser Diversifikation hoffen wir, in den traditionell ruhigeren Sommermonaten unseren Umsatz zu steigern – beispielsweise dank vermehrten Besuchen von Touristen.»

Milena Schmid, Geschäftsführerin Blumerei Sempach

«Ich bin überzeugt, dass es aufwärts geht. Darum engagieren wir uns weiterhin stark in der Lehrlingsausbildung und investieren in ein neues Firmengebäude. Damit wir auch in Zukunft qualifizierte Mitarbeiter haben und in der Schweiz produzieren können.»

Markus Haslimann, Geschäftsführer Haslimann Aufzüge

«Die Auto AG hat hier in der Zentralschweiz die schweizweit erste Werkstatt für Wasserstofffahrzeuge aufgebaut. Wir haben unsere Servicekompetenzen im Bereich brennstoffbetriebene Elektrolastwagen ausgebaut und unsere Mitarbeiter zusammen mit Hyundai Hydrogen Mobility in Korea geschult. So investieren wir in die Zukunft von alternativen Antrieben und bauen ein interessantes Angebot in der Zentralschweiz auf.»

Marc Ziegler, CEO Auto AG Group

«Holz aus den umliegenden Wäldern ist als Baustoff ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Deshalb investieren wir in eine moderne Blockbandsäge. So halten wir auch zukünftig die Wertschöpfung in der Region.»

Basil Gasser, VR (Eigentümer) Schibi-Holz AG

#VorwärtsAufwärts ist eine gemeinsame Initiative von:

Unsere Partner:

Kontaktieren Sie uns

Gehts bei Ihnen #VorwärtsAufwärts? Und Sie würden dies gerne teilen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktnahme: